Peschiera del Garda


Ein von Mauern und türkisfarbenem Wasser umschlossenes Städtchen.

Peschiera ist ein Juwel der Architektur, der Kunst und der Kultur. Ein befestigtes Städtchen, wie es im Buche steht, das ringsum vom Gardasee umgeben ist.

Unter dem Herrschergeschlecht der Scaliger wurde das Städtchen von einer Burg dominiert. Im 16. Jahrhundert ging es an die Venezianer. Die Serenissima ließ eine riesige fünfeckige Festung errichten, die im 19. Jahrhundert zusammen mit Legnago, Mantua und Verona Teil der mächtigsten Verteidigungsanlage Italiens, des so genannten „Quadrilatero“, wurde.

Breite und lange Strände blicken vom Süden aus auf den Monte Baldo. Gesäumt werden sie von Schilf, in dem verschiedene Wassertiere Schutz finden.

Der Radweg am Mincio-Fluss eignet sich hervorragend für lange Radtouren. Er beginnt an der Porta Brescia und führt die hohen Bastionen des mächtigen Mauerringes aus dem 16. Jahrhundert entlang.

Unbedingt sehenswert:

  • Porta Verona: monumentales Eingangstor zum Städtchen aus dem 16. Jahrhundert.
  • Artilleriekaserne Porta Verona: das Arsenal ließ Radetzky errichten.
  • Porta Brescia: zweites Eingangstor der verschanzten Festungsanlage
  • Römische Funde: Ausgrabungsareal mit Grundmauern der römischen Siedlung „Arilica“.
  • Ponte dei Voltoni: schöne Panoramabrücke über dem Canale di Mezzo.
  • Museum der historischen Palazzina: hier fiel 1917 die Entscheidung, am Piave Widerstand zu leisten (Resistenza).
  • Österreichische „Palleria“: diente als Kanonenkugellager.
  • Ardietti-Festung: von 1849 bis 1864 errichteten die Österreicher 14 Festungen.
  • Mascagni-Spazierweg: bietet einen herrlichen Blick auf die Festung.
Das Gebiet

Buchen Sie hier Ihre Fahrkarten!

Der Gardasee: eine wohlfühloase unweit von Verona

Der Gardasee: ein Naturschauspiel!

Sie werden in eine Genusswelt eintauchen, die gleichzeitig mediterran und alpin geprägt ist