Badia Calavena


Dank seines milden Klimas, seiner tief verwurzelten Traditionen und der Veranstaltungen, die rasch aufeinander folgen, ist der Ort Badia Calavena (470 m ü.d.M.) ein beliebtes Urlaubsziel für alle, die Natur, Gastronomie, Folklore sowie Kirchen- und Volkskunst lieben. Seinen Namen verdankt er der berühmten Abtei Badia di Calavena auf dem Hügel von S.Pietro.

Ein Spaziergang führt vorbei an den Kirchen und Häusern von Badia Calavena. Dabei ist es nicht ungewöhnlich, auf ein Marienfresko oder Votivgebilde zu stoßen. Auch Freunde des traditionellen Kunsthandwerks kommen auf ihre Kosten: Die Schmiedekunst und die Holzbearbeitung sind heute immer noch ein wichtiger Bestandteil der heimischen Wirtschaft.

 

Sehenswert


Abtei des Maffei: Abteikomplex mit Pfarrkirche und Kreuzgang aus dem 15. Jahrhundert,
Trombini-Museum in San Bortolo delle Montagne (920 m),
Heilpflanzen, wohltuende Spaziergänge und Wellness im neuen Wellnesscenter des „Erbecedario della Lessinia“ (Kräuterzentrum) in Sprea.

 

 

Folklore und Gastronomie

Der heimische Trüffel ist eine renommierte Spezialität, ebenso wie die heimischen Maronen und Kirschen. Besondere Aufmerksamkeit widmet man den Heilpflanzen. Interessant ist die Schneckenzucht. Das Weichtier, von Einheimischen „Bogone“ genannt, spielt in Badia und vor allem im Ortsteil Sant’Andrea eine wichtige Rolle: man denke nur an das traditionelle Gericht Polenta mit Bogoni und das beliebte historische Schneckenfest.

 

Nicht zu vergessen auch die legendären „Pistonieri“ und ihre Trombini, auch „Pistoni“ (Pistons) genannt.
Weitere Informationen unter Folklore und Traditionen. 

Veranstaltungen

  
▪ 2. Sonntag im Juni : Badia Calavena  - Altes Fest der Abtei
▪ 1. Sonntag im Juni  - Fest der Pistonieri mit seinen Trombini.
▪ Am 30 November : Sant’Andrea: Alte‘Messe der Bogoni’.
▪ 2. Sonntag im September  - Sprea: Fest der Heilpflanzen 
▪ Am letzten Sonntag im Juli -Sprea, Die Traditionnelle Prozession dem heiligen Rocco gewidmet ist.

 

Das Gebiet

Produkte und Kunsthandwerk

Die Adelsfamilien kauften Landgüter ...

Wo einst nur Meer war…